21. Juli 2024

100 Festnahmen trotz Geldstrafen für Klimakleber

In den vergangenen Tagen waren die Klimakleber wieder verstärkt in präsent, sowohl auf den Straßen als auch in Form von Festnahmen durch die . Die Landespolizeidirektion Wien musste allein in dieser Woche etwa 100 Klimaaktivisten in Gewahrsam nehmen. Im Vergleich zum Vorjahr, in dem insgesamt knapp 900 Verhaftungen stattfanden, ist dies eine deutliche Steigerung. Darüber hinaus wurden rund 3700 Personen angezeigt, von denen etwa 150 Anzeigen an die Strafjustiz weitergeleitet wurden.

Eine kürzlich von der LPD Wien verhängte Geldstrafe in Höhe von 1200 Euro wurde vom Landesverwaltungsgericht bestätigt. Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) lobte die konsequente Vorgehensweise der Polizei gegen die Klimakleber und betonte, dass dieser Weg weiterhin verfolgt wird.

Die hohe Anzahl an Festnahmen in dieser Woche ist auf die zahlreichen Störaktionen der Aktivisten zurückzuführen. Unter anderem wurden eine Kreuzung in Wien- blockiert, Klimakleber vor dem Schloss Schönbrunn platziert, der Eingang zum Parlament blockiert und ein Großprotest am Museumsplatz abgehalten.

Die Aktivisten fordern bei ihren Versammlungen immer wieder ein Grundrecht auf Klimaschutz in der Verfassung und appellieren an die Verantwortlichen, die wissenschaftlichen Erkenntnisse ernst zu nehmen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Der Druck auf die Regierung, das Thema Klimaschutz voranzutreiben, bleibt somit bestehen.