22. Juli 2024

33-Jähriger nach Drogendisput im Spital nach Schüssen.

Ein 33-jähriger Mann wurde am Mittwochnachmittag im Bezirk Rudolfsheim-Fünfhaus durch Schüsse verletzt, wie die nun mitteilte. Der Mann trug die Tatwaffe selbst bei sich. Laut Polizeiangaben hatte sich der 33-Jährige zusammen mit zwei Bekannten im Alter von 18 und 19 Jahren mit drei weiteren Männern in der Hackengasse getroffen, bei dem es um den Verkauf oder Ankauf von Drogen ging.

Es kam zu einem Streit zwischen den beiden Gruppen, bei dem der 33-Jährige offenbar die illegale Schusswaffe zog. Was genau in der Folge geschah, ist noch unklar. Doch es fielen Schüsse und der Mann brach blutend zusammen, getroffen am Hals und am Oberkörper.

Die drei Verdächtigen, die noch auf der Flucht sind, griffen die Gruppe mit Schlägen an, bevor sie sich aus dem Staub machten. Eine Fahndung blieb bisher ohne Erfolg. Der 19-jährige Bekannte des Opfers erlitt Gesichtsverletzungen und entsorgte die Waffe in einem Müllcontainer in der Nähe des Tatorts. Die Polizei hat die Waffe mittlerweile sichergestellt.

Bei dem 18-jährigen Begleiter wurde eine geringe Menge an Suchtgift sichergestellt. Das verletzte Opfer konnte bisher noch nicht vernommen werden, während die Ermittlungen weiterlaufen.