25. Juli 2024

Abschied von Ex-Kanzlerin Bierlein in Wien

Am vergangenen Freitag nahm Österreich Abschied von der verstorbenen Ex-Kanzlerin Brigitte Bierlein, die am 3. Juni verstarb. Die Trauerfeier für die erste Bundeskanzlerin und erste Präsidentin des Verfassungsgerichtshofes begann im und endete auf dem . Der Sarg von Bierlein wurde am Morgen um 6.45 Uhr liturgisch in den Dom gebracht und dort aufgebahrt. Die Bevölkerung hatte bis 10 Uhr die Möglichkeit, Abschied zu nehmen, und Hunderte von Menschen nutzten die Gelegenheit, sich in die Kondolenzbücher einzutragen.

Das Spalier neben dem Sarg, der in eine österreichische Fahne gehüllt war, wurde von Vertretern zivilgesellschaftlicher und staatlicher Organisationen gebildet, die das von Bierlein geprägt haben. Diese Organisationen umfassten unter anderem das Gymnasium in der Kundmanngasse, das Juridicum der Universität , der Verfassungsgerichtshof, das Bundeskanzleramt, die Bundestheater Holding, die Frauen Initiative LEA – Let's Empower Austria, sowie das Bundesheer und die .

Kardinal Christoph Schönborn leitete das Requiem für die überraschend verstorbene Bierlein und lobte in seiner Predigt ihre Verdienste um Österreich. Er betonte, dass über sie zu sprechen bedeutet, über Recht, Gerechtigkeit und Rechtsstaatlichkeit zu sprechen. Bierlein habe diese Werte in herausragender Weise verkörpert und gelebt. Ihr Dienst für Österreich solle als Vorbild für das politische Miteinander dienen, auch mit Blick auf den bevorstehenden Wahlkampf.

Die gesamte Staatsspitze nahm an den Trauerfeierlichkeiten teil, bei denen Bierleins Persönlichkeit umfassend gewürdigt wurde. Bundespräsident Alexander Van der Bellen, Kanzler Karl Nehammer und Kardinal Christoph Schönborn hoben verschiedene Eigenschaften von Bierlein hervor, darunter ihre Kompetenz, Mut und Dialogorientierung. Ihr Nachfolger, Christoph Grabenwarter, beschrieb sie als Juristin und Verbinderin mit Stil.

Nach dem Requiem im Stephansdom wurde Bierlein in einem Ehrengrab auf dem Wiener Zentralfriedhof beigesetzt. Die Trauerfeier dort leitete der geistige Beistand der früheren Bundeskanzlerin, Pfarrer Stefan Reuffurth. Zahlreiche prominente Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft erwiesen der verstorbenen Bierlein die letzte Ehre.