23. April 2024

Angeklagter vertagt Prozess wegen Zustand im Krieg.

Vor dem Hintergrund des russischen Überfalls auf die Ukraine im Februar 2022 wird ein Fall von sexueller Gewalt in einem Hotel im Jänner desselben Jahres vor Gericht verhandelt. Zwei ukrainische Männer im Alter von 36 und 34 Jahren sollen eine junge Frau vergewaltigt haben, bevor der jüngere Angeklagte einen Einberufungsbefehl zur ukrainischen Armee erhielt.

Der Prozess vor einem Schöffensenat am Landesgericht musste jedoch vertagt werden, da der ältere Angeklagte aus gesundheitlichen Gründen fehlte und der jüngere sich angeblich im Kriegseinsatz befand. Die Verteidigerin des 34-Jährigen gab an, dass ihr Mandant sich im Krieg befand, ohne jedoch genauere Details darüber zu nennen.

Den beiden Männern wird vorgeworfen, die Frau auf der Straße angesprochen und sie in ihr Hotelzimmer eingeladen zu haben, bevor sie sie vergewaltigten. Der genaue Verlauf des Geschehens soll im weiteren Verlauf des Prozesses geklärt werden, der vorerst auf Mitte Mai vertagt wurde. Es bleibt abzuwarten, ob und wann eine Verhandlung gegen die beiden Angeklagten stattfinden wird.