14. April 2024

AUA-Warnstreik sorgt für Chaos in Schwechat.

Am Freitag brach plötzliches Chaos am - aus, als das fliegende Personal der nach einer Betriebsversammlung einen ausrief. Die frustrierten Fluggäste, darunter auch Marina (30) aus Wien, mussten mit massiven Verzögerungen und Flugausfällen kämpfen. Marina, die eigentlich mit ihrem Mann für zehn Tage nach New York reisen wollte, stand seit 10.30 Uhr am Flughafen und erfuhr schließlich, dass auch ihr Flug gestrichen wurde.

Trotz der enttäuschenden Situation ist ihr Urlaub noch nicht geplatzt, jedoch gestaltete sich die Anreise alles andere als reibungslos. Bereits am Vortag wurden sie informiert, dass es zu Verzögerungen kommen würde. Als Entschädigung erhielten sie Gutscheine für die , die jedoch bei den meisten Restaurants nicht eingelöst werden konnten, da sie geschlossen waren.

Die Wartenden am Flughafen mussten geduldig ausharren, da weit mehr als 100 Flüge abgesagt wurden und zahlreiche weitere Verspätungen hatten. Marina und ihr Mann erhielten schließlich die Nachricht, dass sie automatisch nach Genf umgebucht wurden und ihre Weiterreise erst am Samstag antreten können.

Die Austrian Airlines riet den Passagieren, ihren Flugstatus online zu überprüfen und Reisebüros zu kontaktieren, falls sie über diese gebucht hatten. Es wurden Maßnahmen ergriffen, um alternative Flugmöglichkeiten für die gestrandeten Passagiere zu finden.

Der Warnstreik des fliegenden Personals wurde aufgrund stockender Kollektivvertragsverhandlungen und unzureichender Bezahlung innerhalb der Lufthansa-Gruppe beschlossen. , Vorsitzender des vida-Fachbereichs Luftfahrt, nannte diese Gründe als Auslöser für den Streik.