25. Juli 2024

Begeisterung für Lamarr-Park wächst nach „Krone“-Aufruf

Die Resonanz auf die Idee, die Kaufhausruine auf der belebten Mariahilfer Straße in abzureißen und stattdessen einen Park für die zu schaffen, ist überwältigend. Hunderte Leser haben bereits am Sonntag per E-Mail oder in Internet-Kommentaren auf den Aufruf der „Kronen Zeitung“ reagiert und ihre Begeisterung für die Park-Idee zum Ausdruck gebracht. Kommentare wie „Genial!“, „Bitte Bäume!“, „wunderbar“ und „einmalige Gelegenheit“ sind keine Seltenheit.

Einige Leser gehen sogar noch einen Schritt weiter und fordern eine Volksabstimmung über das Schicksal des Betonklotzes. User hefi drängt darauf, die Wiener Bevölkerung entscheiden zu lassen, was mit der Ruine geschehen soll, während Herr C. betont, dass er bei einer Volksabstimmung für einen Park sofort seine Stimme abgeben würde. Viele sind der Meinung, dass ein Park nicht nur der Mariahilfer Straße und den umliegenden Geschäften zugutekommen würde, sondern auch eine willkommene Aufwertung für die Gegend darstellen würde.

Die Leser sind in ihren Ideen kreativer als manche Investoren und schlagen alternative Nutzungsmöglichkeiten für den Rohbau vor. Von einem ökologischen Vorzeigehaus mit Indoor-Farm bis hin zu sozialen Einrichtungen wie einem Frauenhaus oder einem Wohnhaus für Obdachlose reichen die Vorschläge. Einige Leserinnen und Leser sind der Meinung, dass Wien vor allem mehr Wohnraum benötigt und dass die Gelegenheit auf der Mariahilfer Straße genutzt werden sollte, um entsprechende Wohnungen zu schaffen.

Die Vielfalt der Ideen zeigt, dass die Wiener Bevölkerung sehr aktiv an der Gestaltung ihrer Stadt teilhaben möchte. Ob es letztendlich ein Park, ein ökologisches Vorzeigehaus oder soziale Einrichtungen werden, bleibt abzuwarten. Die Diskussion über die Zukunft des Betonklotzes auf der Mariahilfer Straße ist jedenfalls in vollem Gange. Was würden Sie sich wünschen? Shoppen, Bäume, Wohnraum oder soziale Einrichtungen? Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!