21. Juli 2024

Bezirk sperrt Abzock-Parkplatz als Schutzmassnahme ab.

Ärger über hohe Strafen für falsches Parken in : Leopoldberzirksvorsteher greift ein

In der sorgt ein verlassenes Grundstück am Marathonweg für Aufregung: Autofahrer, die es unbewusst befahren, werden mit einer saftigen Strafe von 399 Euro belegt. Dies hat zu Unmut in der Bevölkerung geführt, insbesondere Eltern, die ihre Kinder zur nahegelegenen Sport- und Fun-Halle bringen.

Um dieser Parkplatzabzocke ein Ende zu setzen, hat Bezirksvorsteher Alexander Nikolai nun gehandelt und einen Zaun rund um das Grundstück errichtet. Er begründet diese Maßnahme damit, dass es nicht sein könne, dass Menschen durch solche Methoden abgezockt werden.

Die Frage nach dem Verantwortlichen für diese Praktiken bleibt jedoch weiterhin offen. Der Pächter des Parkplatzes, ein ehemaliger Besitzer eines Gasthauses, wird verdächtigt, sich auf diese Weise zusätzliches Einkommen zu verschaffen. Doch ob er sich der bewusst ist, bleibt unklar.

Bezirksvorsteher Nikolai betont, dass er sich mit verschiedenen städtischen Abteilungen auseinandergesetzt hat, um eine Lösung für das Problem zu finden. Er ist überzeugt, dass der Zaun eine notwendige Maßnahme ist, um die Bürger vor solchen Machenschaften zu schützen.