24. Juli 2024

Blutige Messerattacken am Reumannplatz – Schwerverletzter gefunden.

In - ereignete sich bereits die dritte Bluttat innerhalb weniger Tage. Am Reumannplatz kam es erneut zu einer blutigen Messerattacke, bei der ein 32-jähriger Mann schwer verletzt wurde. Der Vorfall ereignete sich am späten Donnerstagnachmittag, als das Opfer in der Favoritenstraße in einen Streit mit einem Unbekannten geriet. Der Täter verletzte den Mann mit einem Messer und flüchtete anschließend.

Rettungskräfte und die waren schnell vor Ort und brachten den Schwerverletzten umgehend ins Krankenhaus. Laut Rettungssprecher Daniel Steiner erlitt der Mann einen tiefen Messerstich in den Oberschenkel. Die genauen Umstände der Auseinandersetzung waren zunächst unklar, da sich das Geschehen vom Reumannplatz ins Umfeld verlagerte und die Beteiligten schwer zu identifizieren waren.

Zudem kam es gleichzeitig gegen 17.30 Uhr zu einer weiteren Rauferei im Bereich der U-Bahnstation Reumannplatz, bei der ebenfalls ein Messer im Spiel gewesen sein soll. Die Polizei stoppte einen Mann, der leicht verletzt war und ein Messer bei sich trug. Er gab an, aus Selbstverteidigung gehandelt zu haben und niemanden verletzt zu haben.

Diese Vorfälle reihen sich ein in eine Serie von Messerattacken in der Gegend, darunter ein Vorfall vor wenigen Tagen, bei dem ein 21-jähriger Mann von einer Männergruppe belästigte Frauen verteidigen wollte und dabei selbst mit einem Messer attackiert wurde. Innenminister Gerhard Karner besuchte daraufhin den Tatort und zeigte sich besorgt über die zunehmende Jugendkriminalität. Es bleibt zu hoffen, dass die Polizei die Täter schnell zur Rechenschaft ziehen kann und die in Wien-Favoriten wiederhergestellt wird.