14. April 2024

Burschen buchten Hotelzimmer für abscheuliche Vergewaltigung.

Die hat bei einer Pressekonferenz am Freitag weitere schockierende Details im Fall des mutmaßlichen sexuellen Missbrauchs der zwölfjährigen Anna-Sofia (Name geändert) bekannt gegeben. Laut den Ermittlern gelten insgesamt 17 Personen als tatverdächtig, wobei zwei der Burschen noch unbekannt sind. Unter den Verdächtigen befinden sich zwölf minderjährige Burschen im Alter zwischen 14 und 18 Jahren sowie ein junger Erwachsener im Alter von 19 Jahren. Zwei der Verdächtigen sind noch unter 14 Jahre alt und können daher nicht strafrechtlich belangt werden. Zwei weitere Teenager müssen noch identifiziert werden.

Das Opfer, mittlerweile 13 Jahre alt und aus Österreich stammend, hatte im Oktober gemeinsam mit ihrer Mutter und ihrem neuen 13-jährigen Freund die Polizei aufgesucht, um von den zahlreichen Übergriffen zu berichten. Die Tatverdächtigen und das Mädchen hatten sich über einen der Verdächtigen kennengelernt, mit dem das Mädchen zunächst Zärtlichkeiten ausgetauscht haben soll. Über diesen Kontakt kam es zu weiteren Übergriffen, die sich zwischen Februar 2023 und Juni 2023 in verschiedenen öffentlichen Orten in - ereignet haben sollen.

Besonders schockierend war die Enthüllung, dass in einem Fall auch ein Hotelzimmer angemietet wurde, in dem das Mädchen von mehreren Burschen missbraucht wurde. Zudem wurde das Mädchen im April von einem 16-jährigen Jugendlichen aus Syrien mit Gewalt zur Duldung geschlechtlicher Handlungen gezwungen. Die genaue rechtliche Bewertung obliegt nun der Staatsanwaltschaft.

Die 13 namentlich bekannten strafmündigen Verdächtigen wurden am Donnerstag zeitgleich zur Vernehmung gebracht, um Absprachen zu verhindern. Ein Bursch wurde aufgrund von Widerstand gegen die Staatsgewalt vorübergehend festgenommen. Das Opfer wird derzeit von einer Opferschutzeinrichtung betreut und erhält auch psychologische Unterstützung.