14. April 2024

Das Lamarr-Skelett – Eine Wiener Ruine, die den gesamten Straßenblock bedroht.

Die Zeit läuft ab für das unvollendete Betonskelett eines Kaufhauses in der Mariahilfer Straße in . Besonders für die angrenzenden Gebäude bedeutet der Baustopp eine wachsende Gefahr – und möglicherweise enorme Kosten, die ins Unermessliche steigen könnten. In der Zwischenzeit haben die politischen Parteien in Wien ganz unterschiedliche Vorstellungen davon, wie mit diesem Rohbau verfahren werden soll.

Das unvollendete Betonskelett mitten in der belebten Einkaufsstraße stellt nicht nur ein ästhetisches Problem dar, sondern birgt auch erhebliche Risiken für die angrenzenden Gebäude. Der Baustopp hat dazu geführt, dass das Bauwerk dem Wetter und anderen Einflüssen schutzlos ausgeliefert ist. Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit von Schäden und die Gefahr, dass umliegende Strukturen in Mitleidenschaft gezogen werden.

Neben der wachsenden Gefahr birgt der Baustopp auch finanzielle Risiken. Die Kosten für den weiterhin stillgelegten Bau könnten ins Unermessliche steigen, da die Bauarbeiten nicht wie geplant voranschreiten können. Es müssen Maßnahmen ergriffen werden, um das Betonskelett zu sichern und möglichen Schäden vorzubeugen. Diese zusätzlichen Ausgaben könnten die ohnehin angespannte finanzielle Situation der betroffenen Parteien weiter belasten.

Die politischen Parteien in Wien haben unterschiedliche Vorstellungen darüber, wie mit dem unvollendeten Bauwerk umgegangen werden soll. Während einige Parteien für eine vollständige Abriss des Betonskeletts plädieren, da es als unschönes und gefährliches Ärgernis wahrgenommen wird, setzen andere Parteien auf eine Nutzung des Rohbaus für andere Zwecke. Es gibt sogar Vorschläge, das Gebäude in ein Kultur- oder Veranstaltungszentrum umzuwandeln.

Die Entscheidung darüber, wie mit dem Betonskelett verfahren werden soll, ist von großer Bedeutung. Es ist notwendig, dass die politischen Parteien in Wien eine einvernehmliche Lösung finden, die sowohl die der angrenzenden Gebäude gewährleistet als auch die finanziellen Belastungen minimiert. Das unvollendete Kaufhaus-Betonskelett in der Mariahilfer Straße darf nicht länger als Gefahr und finanzielles Risiko für die Stadt Wien und ihre Bürgerinnen und Bürger bestehen bleiben.