24. Juli 2024

„Das Schnitzel spaltet die Stadt – Goldbraunes Glück“

Der Journalist der „Krone“, Robert Frö, spaziert durch die Straßen von und führt Gespräche mit den Bewohnern über ihre Erlebnisse, Gedanken, Sorgen und Ängste. Er taucht ein in die alltäglichen Geschichten, die direkt aus dem Herzen der Stadt kommen. Doch auch in den Redaktionsstuben herrscht nicht immer Eintracht. In einer lebendigen Demokratie wird oft die verbale Klinge geschwungen und es kommt zu hitzigen Diskussionen, die manchmal sogar zu leichten Verletzungen führen können.

Besonders am Mittwoch kann der Mittagstisch in der hauseigenen Kantine zu einem regelrechten Schlachtfeld der Worte werden. Denn an diesem Tag landet bei den Feinschmeckern meist ein Schweins- auf dem Tisch, liebevoll zubereitet von den Küchenchefs Peter und Andi und genauso genussvoll von den hungrigen Mitarbeitern verspeist. Doch die Frage, wie man das richtig genießen sollte, sorgt für hitzige Diskussionen. Braucht man einen Erdäpfelsalat mit roten Zwiebeln oder doch lieber einen Mayonnaise-Erdäpfelsalat? Ist es akzeptabel, dazu Ketchup zu servieren oder gilt das als absolutes No-Go? Müssen es immer Pommes Frites sein oder tut es auch mal eine Portion Reis?

Besonders herausfordernd wird es, wenn der Kollege aus Mühlviertel, Mitglied der Digitalabteilung, mit seinem Schnitzel am Tisch erscheint. Er genießt es gewöhnlich mit Ketchup und Preiselbeermarmelade, willkürlich zusammengemischt. Die Diskussion um das wahre Wiener Schnitzel wird in Wien mindestens so leidenschaftlich geführt wie andere Debatten. Die Frage nach der richtigen Zubereitung in Öl, Butterschmalz oder Schweineschmalz, in der Pfanne oder der Fritteuse, sorgt für endlose Gespräche.

Die Meinungen über das authentische Genießen des Wiener Schnitzels sind vielfältig und kontrovers. Schon im persönlichen Umfeld scheiden sich die Geister, ob man Ketchup oder Erbsenreis dazu servieren sollte. Auch regionale Vorlieben spielen eine Rolle, wie die Vorliebe der Steirer für Kürbiskernöl über dem Schnitzel. Die vegane Variante des Schnitzels ist im Jahr 2024 endgültig im Trend, mit Seitan-Schnitzel oder paniertem Milchschnitzel als Alternativen. Egal, wie Sie Ihr Schnitzel bevorzugen – bitte tauchen Sie es nicht in Sauce und lassen Sie die Preiselbeer-Ketchup-Verquerung sein.