14. April 2024

Ehemann missbrauchte Frau, schlug auch Kinder.

In einer in - ereigneten sich in den letzten Monaten schockierende Vorfälle, die die Öffentlichkeit erschütterten. Ein 34-jähriger Mann soll seine Ehefrau sexuell missbraucht und seine ältesten Kinder, im Alter von sieben und neun Jahren, misshandelt haben. Der Höhepunkt dieser Gewalttaten war erreicht, als der Verdächtige am Samstag zu einem Messer griff, woraufhin seine 29-jährige Frau die einschaltete.

Die junge Frau erstattete am Samstagmittag Anzeige bei einer Polizeiinspektion in Simmering. Sie berichtete, dass ihr Ehemann sie am Morgen mit einem Messer bedroht hatte. Des Weiteren gab sie an, seit einem Jahr wiederholt Opfer von Misshandlungen und Drohungen durch ihren Partner geworden zu sein.

Bei weiteren Ermittlungen kam ans Licht, dass nicht nur die Frau, sondern auch die ältesten Kinder des Paares Opfer sexueller Übergriffe und Gewalttaten geworden waren. Die Polizei konnte den Beschuldigten noch am selben Tag an seiner Wohnadresse ausfindig machen und befragen. Als Konsequenz wurden gegen den Mann ein Betretungs- und Annäherungsverbot sowie ein vorläufiges Waffenverbot verhängt.

Die Polizei fungiert als erste Anlaufstelle für Personen, die Gewalt erleben oder selbst Opfer von Gewalttaten sind. Der Polizei-Notruf ist unter der Nummer 133 rund um die Uhr erreichbar. Darüber hinaus bietet die Kriminalprävention des Landeskriminalamts Wiens persönliche Beratungen unter der Hotline 0800 216346 an.

Der Beschuldigte zeigte sich teilweise geständig bezüglich der Tatvorwürfe, wie die Landespolizeidirektion Wien am Sonntag mitteilte. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde er jedoch auf freiem Fuß angezeigt. Opfer von Gewalt können sich an verschiedene Anlaufstellen wie die Frauenhelpline, die Wiener Interventionsstelle/Gewaltschutzzentrum, den Opfer-Notruf oder den Notruf des Vereins der Wiener Frauenhäuser wenden, um Unterstützung zu erhalten.