22. Juli 2024

Gerettet vom Dank einer Öffi-Fahrerin.

In einer rührenden von Mitgefühl und Hilfsbereitschaft kam eine Mitarbeiterin der Linien einer völlig verzweifelten Kundin zu Hilfe, die zuvor Opfer eines Raubüberfalls geworden war. „Ich wollte mich vor den Zug werfen, war total verzweifelt“, sagt Viona Power. Doch dank des großen Herzens von Isabella Fischer, einer Mitarbeiterin der Öffentlichen Verkehrsmittel in , konnte die tragische Tat verhindert werden – sie ist unsere Wienerin der Woche.

Was war passiert? Viona Power, eine pensionierte Frau in Privatkonkurs, war auf dem Weg zum , um eine Öffi-Jahreskarte zu kaufen, nachdem sie etwas Geld durch die Teilnahme an einer Impfstudie erhalten hatte. Doch der Schock ereilte sie, als sie bemerkte, dass ihre Brieftasche verschwunden war, vermutlich gestohlen in der U-Bahn. Die 63-Jährige brach in Tränen aus und war am Boden zerstört.

Isabella Fischer, seit neun Jahren bei den Wiener Linien tätig, trat aus ihrem Verkaufspult hervor und beruhigte die Rentnerin mit einfühlsamen Worten. Sie gab Viona Geld, damit sie das Foto für die Jahreskarte machen konnte, und fragte sogar, ob sie noch genug Essen im Kühlschrank hatte. „Die Frau tat mir so leid. Ich konnte nachvollziehen, was sie durchmachen musste“, sagt Fischer.

Power erklärt dankbar: „Frau Fischer hat mein gerettet. Ich habe noch nie erlebt, dass jemand so nett und hilfsbereit zu einer Fremden ist.“ Und nun kann sie ihre Jahreskarte sogar in Raten abbezahlen, dank der Großzügigkeit und Menschlichkeit von Isabella Fischer.