19. Juli 2024

Haas: Nach Gala nur noch zweite Geige!

In der vergangenen Frühjahrssaison war Christoph Haas für den Zweitligisten Admira stets ein zuverlässiger Rückhalt. Dennoch wurde der Torhüter überraschend zum „Bankerldrücker“ degradiert, und seit mittlerweile vier Spielen steht der Engländer Tobi Oluwayemi im Tor der Südstädter. Die Goalie-Rochade nimmt in St. Pölten derweil neue Dimensionen an.

Beim 3:1-Sieg gegen Amstetten zeigte Haas mit spektakulären Paraden eine starke Leistung und brachte die gegnerischen Angreifer zur Verzweiflung. Als „Belohnung“ wurde er daraufhin auf die Ersatzbank verbannt, während Oluwayemi seine Chance im Tor bekam. Trainer Thomas Pratl möchte die Celtic-Leihgabe über einen längeren Zeitraum beobachten, was Haas verständlicherweise enttäuscht.

Obwohl Haas ein starkes Frühjahr gespielt hat und sich nichts zuschulden kommen ließ, musste er den Platz im Tor räumen. Es scheint, als müsse Oluwayemi spielen, um die Beziehungen zu Celtic zu stärken und weitere Talente im Sommer zu bekommen. Haas akzeptiert die Entscheidung, bleibt aber ehrgeizig und möchte beweisen, dass er der bessere Keeper ist.

Der Vertrag des 31-Jährigen läuft im Sommer aus, und Haas kann sich vorstellen, bei der Admira zu bleiben – allerdings nicht um jeden Preis. Während die Mannschaft eine positive Form aufweist und seit sechs Spielen ungeschlagen ist, will Haas weiter Gas geben und sich für die Position des Stammkeepers empfehlen.

Auch beim SKN St. Pölten gab es zuletzt eine Torwartrotation. Beim 1:3 gegen den GAK stand Pirmin Strasser im Tor, der nach drei Jahren sein Debüt für den Verein gab. Trainer Semlic betonte, dass beide Torhüter ihre Chance bekommen werden, was die Rotation erklären soll.