23. April 2024

Ina Regen überrascht mit Orchester bei Konzerten.

Ina Regen und das Tonkünstler-Orchester Niederösterreich haben aus einem Charity-Projekt eine beeindruckende Kooperation entwickelt, die in einem gemeinsamen Album und Auftritten an zwei exquisiten heimischen Locations gipfelte. Die Sängerin veredelte ihre Songs mit opulenten Orchesterarrangements und schrieb sogar drei neue Titel für das Projekt. In einem exklusiven Interview mit der „Krone“ verriet sie, dass diese Zusammenarbeit möglicherweise noch weiter ausgebaut werden könnte.

Für Ina Regen ist der Zufall oft der beste Regisseur im . Sie betont die Bedeutung, sich für neue Projekte zu öffnen und mutig „Ja“ zu sagen, auch wenn es bedeutet, sich ins kalte Wasser zu stürzen. So sagte sie beispielsweise spontan zu, als sie gefragt wurde, ob sie das Charityprojekt „CAPE10“ unterstützen möchte, das benachteiligten Menschen hilft, sich besser in die Gesellschaft zu integrieren. Durch diese Zusammenarbeit lernte sie das Tonkünstler-Orchester Niederösterreich kennen, das schließlich zur gemeinsamen Produktion eines Albums führte.

Das Album mit dem Titel „Was ma heut net träumen“ präsentiert eine Mischung aus Regens größten Hits und neuen Songs, die speziell für die Zusammenarbeit mit dem Orchester geschrieben wurden. Die Arbeit mit einem 85-köpfigen Orchester war für die Künstlerin eine neue und faszinierende Erfahrung, die ihr erlaubte, in neue klangliche Dimensionen vorzudringen.

Die tragische Note in diesem Projekt ist der plötzliche Tod des Dirigenten David Bronner, der das Album bis zum Schluss betreute. Sein Verlust wiegt für Ina Regen nicht nur musikalisch schwer, sondern auch persönlich, da er ein wichtiger Mentor und Einfluss war. Dennoch betont sie die positive und erfüllende Erfahrung, die sie bei der Zusammenarbeit mit dem Orchester gemacht hat.

Ina Regen wird das Album live am 27. Februar im Festspielhaus St. Pölten und am 28. Februar im präsentieren. Auch am 8. März wird sie im Rahmen der Veranstaltung „Sie – ungewöhnlich selbstverständlich“ am internationalen Weltfrauentag im Wiener auftreten. Trotz des großen Erfolgs des Projekts überlegt sie bereits, wie sie die Verantwortung für zukünftige Projekte delegieren kann, um die Vielzahl ihrer Aufgaben besser zu koordinieren.

Die Zusammenarbeit zwischen Ina Regen und dem Tonkünstler-Orchester Niederösterreich könnte in Zukunft weitere Projekte hervorbringen, da beide Seiten an einer Fortführung interessiert sind. Die Sängerin ist stolz darauf, mit einem so renommierten Orchester arbeiten zu dürfen und hofft, dass das Publikum die gemeinsamen Produktionen weiterhin unterstützen wird. Die Möglichkeit einer zweiten gemeinsamen Platte ist für sie ebenfalls nicht ausgeschlossen, da die Zusammenarbeit so viel Freude bereitet hat.