22. Juli 2024

Jugendliche prügeln Opfer ins Spital bei Raubüberfall.

Am Samstagabend haben zwei Jugendliche im Alter von nur zwölf und 14 Jahren in für Aufsehen gesorgt, als sie insgesamt fünf Kinder und Teenager mit einem Messer bedroht und ausgeraubt haben. Die beiden Syrer griffen eine Gruppe von Buben im Alter zwischen zehn und 15 Jahren an, die sich an einer Bushaltestelle im Bezirk aufhielten. Unter Einsatz eines Butterfly-Messers zwangen sie ihre Opfer zur Herausgabe von Wertgegenständen.

Einem 14-jährigen Österreicher nahmen sie sein Handy, Bluetooth-Kopfhörer und Kleidung ab. Doch das war noch nicht alles. Einer der Jugendlichen wurde so heftig verprügelt, dass er im Krankenhaus behandelt werden musste. Der 15-Jährige erlitt Verletzungen, die ärztliche Versorgung erforderlich machten.

Die Täter konnten jedoch nicht lange unerkannt bleiben, denn die konnte sie kurz nach der Tat in der Nähe des Tatorts festnehmen. Während der 14-Jährige in Haft genommen wurde, blieb sein Komplize auf freiem Fuß. Aufgrund seines Alters von nur zwölf Jahren ist er noch nicht strafmündig und wird daher keine rechtlichen Konsequenzen zu befürchten haben.

Das Butterfly-Messer, das die beiden Burschen während des Raubüberfalls benutzten, warf sie weg, um ihre Spuren zu verwischen. Doch dank des Einsatzes von Polizeihunden konnte das Messer bei einer Suche gefunden werden. Die Ermittlungen zu dem Vorfall dauern an, um alle Hintergründe aufzuklären und die Täter zur Rechenschaft zu ziehen.