25. Juli 2024

Keplerplatz: Polizeistation schließt – Nächste Hiobsbotschaft

In Innerfavoriten häufen sich beinahe täglich Messerstechereien und Angriffe auf Polizisten, was für Unruhe in der Bevölkerung sorgt. Die jüngste Schreckensbotschaft betrifft die Bewohner nun noch mehr: Die Polizeistation am Keplerplatz wird im Juli geschlossen. Das Ausweichquartier befindet sich 15 Minuten entfernt, was die Reaktionszeit der erheblich verlängert.

In den letzten Wochen und Monaten stand Innerfavoriten aufgrund mehrerer Gewalttaten im medialen Rampenlicht. Selbst die verstärkte Polizeipräsenz konnte daran zunächst wenig ändern, obwohl eine Umfrage der Zeitung „Kronenzeitung“ zeigte, dass das Sicherheitsgefühl der Menschen leicht verbessert wurde. Umso überraschender ist die Nachricht über die Schließung der Polizeistation am Keplerplatz, die im Zuge einer Pressekonferenz der FPÖ bekannt gegeben wurde.

Der Grund für die Schließung ist der baufällige Zustand der Inspektion in der Keplergasse 10, die abgerissen werden soll. Die Polizisten müssen bereits im Juli ausziehen. Stefan Berger, Bezirksparteiobmann der FPÖ , bezeichnet den 10. Bezirk als Kriminalitäts-Hotspot und vergleicht ihn mit Problembezirken in Berlin oder Pariser Vororten. Er kritisiert die geplante Schließung der Polizeistation scharf und fordert eine schnellere Reaktion auf die baulichen Probleme.

Die Polizei soll vorübergehend in der Nähe des Verteilerkreises untergebracht werden, was allerdings eine 15-minütige Fahrtzeit zum Brennpunkt Keplerplatz bedeutet. Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) bestätigt, dass das Gebäude in der Keplergasse 10 zwar nicht einsturzgefährdet ist, aber dennoch in die Jahre gekommen. Eine Sanierung oder ein werden derzeit geprüft.

Die Polizei erklärt, dass während der Neuerrichtung der Polizeiinspektion Keplergasse ein Ersatzquartier in der Columbusgasse 7 bezogen wird. Es wird eine Zwischenlösung geben, da Umbauarbeiten in der Columbusgasse erforderlich sind. Dennoch sollen sämtliche Streifendienstmaßnahmen in der Region aufrechterhalten werden.