25. Juli 2024

„Keplerplatz: Polizeistation schließt – nächste Hiobsbotschaft“

In Innerfavoriten häufen sich beinahe täglich Messerstechereien und Angriffe auf Polizisten, was die Bewohner in Angst und Schrecken versetzt. Die jüngste Hiobsbotschaft für die Anwohner ist die bevorstehende Schließung der Polizeistation am Keplerplatz im Juli. Dies stellt ein ernsthaftes Problem dar, da das Ausweichquartier, das beim Verteilerkreis liegt, ganze 15 Minuten entfernt ist.

In den letzten Wochen und Monaten war Innerfavoriten aufgrund mehrerer Gewaltvorfälle stark in den Medien präsent. Selbst die verstärkte Präsenz der hat daran zunächst wenig geändert, obwohl eine Umfrage der „Kronen Zeitung“ zeigte, dass sich das Sicherheitsgefühl der Einwohner dadurch verbessert hat.

Die Schließung der Polizeistation am Keplerplatz wurde im Rahmen einer Pressekonferenz der FPÖ bekannt gegeben. Der Grund dafür ist der baufällige Zustand des Gebäudes in der Keplergasse 10, das abgerissen werden soll. Die Polizisten müssen bereits im Juli umziehen.

Stefan Berger, Bezirksparteiobmann der Favoritner FPÖ, bezeichnet den 10. Bezirk als Kriminalitäts-Hotspot und Multi-Kulti-Pulverfass, das mit den Problembezirken in Berlin oder den Pariser Vororten vergleichbar ist. Er empört sich darüber, dass die Schließung der PI Keplerplatz geplant ist, obwohl der Abriss bereits beschlossen wurde.

Die Polizei wird vorübergehend in der Nähe der aktuellen Dienststelle in der Columbusgasse 7 untergebracht, während die PI Keplergasse neu errichtet wird. Trotz der bevorstehenden Zwischenlösung versichert die Polizei, dass sämtliche Streifendienstmaßnahmen in Innerfavoriten weiterhin aufrechterhalten werden.