19. Juli 2024

Lieber auf MRT warten trotz Krebs-Verdacht.

Eine Wienerin mit Verdacht auf Krebs musste über sechs Wochen auf ein Kassen-MRT warten. Doch für 300 Euro konnte sie binnen 24 Stunden untersucht werden. Dies ist leider keine Ausnahme, sondern ein trauriges Beispiel für die Realität im österreichischen Gesundheitssystem, wie die Ärztekammer kritisiert. Laut einer Studie des Hauptverbands der österreichischen Sozialversicherungsträger müssen Patienten im Schnitt 40 Tage auf ein MRT warten, während Privatpatienten oft innerhalb weniger Tage einen Termin erhalten. Die ungleiche Versorgung sorgt für Empörung unter den Betroffenen und wirft Fragen nach der Gerechtigkeit im Gesundheitssystem auf. Die Diskussion über Zugang zu medizinischer Versorgung und die Rolle von Privatleistungen wird zunehmend kontrovers geführt. Es bleibt abzuwarten, ob politische Maßnahmen ergriffen werden, um diese Probleme anzugehen und eine gerechte Gesundheitsversorgung für alle Bürger sicherzustellen.