22. Juli 2024

Marathon beendet, „Mozart“ radelt zurück nach Paris.

Beim diesjährigen Vienna City in erlebten Hunderttausende Fans ein grandioses Lauffest. Am Ziel am Rathausplatz herrschten große Emotionen und es gab zahlreiche tolle Geschichten zu erzählen. Ein besonderer Höhepunkt war der Abschied von Victor Jalenques, der nach einem Jahr als Datenanalyst in Wien den Marathon verkleidet als Mozart absolvierte. Sein Kumpel Christoph Seiler begleitete ihn auf der Strecke und hörte immer wieder die Ausrufe der Zuschauer, die begeistert riefen: „Schau, das ist ja der Mozart.“

Nach dem Marathon plant Victor Jalenques, mit dem Fahrrad zurück nach Paris zu fahren. Er sieht die Bewegung als wichtigen Bestandteil seines Lebens an und freut sich auf die kommenden zwei Wochen auf dem Rad. Auch Clemens, Romana, Laurens und Jana Ransmayr zeigten sich äußerst sportlich beim Marathon-Wochenende. Ihre Kinder liefen beim Kinderlauf auf dem Ring, trotz des regnerischen Wetters, mit großer Begeisterung mit.

Besonders erwähnenswert ist auch Vater Clemens, der von seinen Kindern mit einem selbstgebastelten Schild angefeuert wurde. Mit dem Spruch „Papa lauf geschwind so schnell wie der Wind“ motivierten sie ihn zu einer beeindruckenden Zeit von 3:05:32 Stunden.

Ein weiterer Marathon-Teilnehmer, Markus Winkler, bekannt als der „Running Doctor“, war ebenfalls unterwegs. Als erfahrener Läufer und Arzt verteilte er Magnesiumsticks und half anderen Teilnehmern bei Krämpfen. Trotz einiger medizinischer Zwischenfälle verlief der Marathon insgesamt ruhig, aber anspruchsvoll.

Insgesamt mussten laut dem Roten Kreuz 28 Teilnehmer ins Krankenhaus gebracht werden, und es gab 158 Hilfeleistungen in Form von Pflastern und Verbänden. Zusätzlich wurde eine Klimaaktivistin festgenommen wegen „Störung der öffentlichen Ordnung“.