18. April 2024

Mutter in Haft wegen Entführung von vierjährigem Kind in Wien.

Am Donnerstagmittag musste die Einsatzgruppe Alarmabteilung (WEGA) in den Bezirk Döbling ausrücken, um einer besorgniserregenden Situation in einer nachzugehen. Eine 38-jährige Mutter hatte sich dort mit ihren drei Kindern verbarrikadiert, nachdem sie zuvor das Sorgerecht verloren hatte. Aufgrund des Verdachts der Kindesentziehung wurden die Beamten zur Wohnung der Frau gerufen, in der sich ein vierjähriges Mädchen, ein elfjähriger Junge und eine 13-jährige Tochter befanden.

Kurz bevor die WEGA die Tür gewaltsam öffnen musste, gewährte die Mutter den Beamten Einlass. In der Wohnung wurden die Mutter, die 13-jährige Tochter und der elfjährige Sohn gefunden. Das vierjährige Mädchen war jedoch nicht auffindbar.

Während der Durchsuchung entdeckten die Beamten zusammengeknotete Bettlaken, was die Vermutung nahelegt, dass die Mutter das Kind möglicherweise mithilfe der Bettlaken aus dem zweiten Stock „abgeseilt“ und von einer unbekannten Person abholen lassen könnte.

Die 38-jährige Frau wurde festgenommen und verweigerte jegliche Aussage. Die älteren Geschwister wurden von Mitarbeitern der Kinder- und Jugendhilfe in Obhut genommen, um in ein Krisenzentrum gebracht zu werden. Allerdings rissen sich die beiden Kinder los und liefen davon, woraufhin eine Fahndung eingeleitet wurde.

Die Familie war bereits seit einigen Jahren wegen Gefährdungsmeldungen bekannt, da die Mutter eine schwere Form der Vernachlässigung praktizierte, einschließlich der Missachtung der Schulpflicht und der Erlaubnis für uneingeschränkten Medienkonsum. Obwohl die Frau eine gewisse Einsicht zeigte, wenn es um ihre Erziehungspflichten ging, war sie offenbar bisher überfordert, diese umzusetzen.