19. Juli 2024

Nino aus Wien bevorzugt Elektroboote über Bergwandern.

Der Musiker Nino aus hat sein neues Album „Endlich Wienerlieder“ veröffentlicht und geht damit auf große Tour. In einem Interview mit der „Krone“ spricht er darüber, warum er heute weniger Alkohol trinkt, wie sein Fan-Moment mit ÖFB-Teamspieler Marko Arnautovi? war und warum er Gerda Rogers am Wasser wohnen sehen will. Vor 15 Jahren erlangte der Nino aus Wien über MySpace und später FM4 Bekanntheit über die Stadtgrenzen hinaus. Sein neues Album, das er seinem Opa Rudolf widmet, ist humorvoll und ironisch gehalten. Es ist keine klassische Wienerlieder-Platte, sondern eine persönliche Hommage an Wien und seine Familie.

Nino spricht über seine Leidenschaft für den österreichischen Fußball und seine Hoffnungen für die EM 2024 in Deutschland. Er verrät, dass er weniger mit dem Nationalteam mitfiebert als mit seinem Verein Wien. Sein Lieblingsspieler ist Marko Arnautovi?, den er als gereift und erfolgreich bezeichnet. Er hofft, dass mehr Rapid-Spieler ins Nationalteam kommen.

Das Album „Endlich Wienerlieder“ ist eine Mischung aus Dialektliedern und ernsteren Stücken. Nino erklärt die Hintergründe einiger Songs, darunter das humorvolle „Koarl“ und das persönliche „Diamond Time“. Er erzählt, dass er weniger Alkohol trinkt und auch das Rauchen reduziert hat. Trotzdem genießt er ab und zu ein im berühmten Figlmüller.

Nino geht auf Tour, um sein neues Album live zu präsentieren. Die Termine finden sich auf seiner Website. Das Interview endet mit einem Ausblick auf die kommenden Konzerte und die Möglichkeit, Karten zu erwerben.