25. Juli 2024

Opfer (22) ruft per Videoanruf um Hilfe.

In der Schwaigergasse in -Floridsdorf herrscht tiefe Bestürzung. Am Dienstagabend wurde eine 22-jährige Frau brutal mit einer Axt getötet, und am Mittwoch kommen nun schockierende Details ans Licht. Laut Polizeiberichten hatte das Opfer zuvor per Videoanruf verzweifelt um Hilfe gebeten.

Die Bewohner der Schwaigergasse beginnen ihren Tag früh, und die Szenerie ist geprägt von einem unheimlichen Gefühl der Unsicherheit. Die ist immer noch vor Ort, während Ermittler den Tatort gründlich untersuchen. Neue Informationen deuten darauf hin, dass der Notruf von einem Arbeitskollegen des Opfers abgesetzt wurde, nachdem die junge Frau um Hilfe gebeten hatte. Es scheint, als habe sie sich vor ihrem Mitbewohner gefürchtet, einem 26-jährigen rumänischen Staatsangehörigen, der gewaltsam in ihr Zimmer einzudringen versuchte.

Bei einem Videoanruf konnten die Kollegen des Opfers beobachten, wie der Angreifer mit einer Axt auf sie losging. Sie alarmierten sofort die Polizei und begaben sich zur Adresse der Frau. Dort trafen sie auf den Angreifer, der wild um sich schlug und die Beamten mit der Axt bedrohte. Als die Situation lebensbedrohlich wurde, griff ein Polizist ein und setzte Schüsse ab, um den Angreifer zu stoppen. Trotz sofortiger Erste-Hilfe-Maßnahmen kam für den Täter jede Hilfe zu spät.

Der 26-jährige Angreifer war offenbar psychisch krank und bereits polizeibekannt. Die Ermittlungen ergaben, dass er seine Mitbewohnerin brutal mit der Axt getötet hatte. Das Opfer wies schwere Kopfverletzungen auf, und die Motive für die Tat sind noch unklar. Die Axt, die als Tatwaffe diente, wurde sichergestellt, und die Polizei arbeitet weiterhin daran, den tragischen Vorfall aufzuklären.