24. Juli 2024

Taylor Swift: Königin lädt zum Gottesdienst ein.

Nach wochenlangem Warten und Bangen hat das Warten endlich ein Ende gefunden – Taylor Swifts elftes Studioalbum „The Tortured Poets Department“ ist ein Doppelwerk mit 31 Songs, das sich musikalisch durch ihre gesamte Karriere schlängelt, wobei der Fokus auf der jüngeren Vergangenheit liegt. Die Songs sind gefühlvoll, gut durchdacht und hervorragend produziert. Obwohl die großen einzelnen Hits fehlen mögen, sitzt Swift nicht zu Unrecht auf dem globalen Pop-Thron. Die Frage, ob Megastar Taylor Swift mittlerweile einen gottgleichen Madonna-Status erreicht hat, kann mit einem klaren „ja“ beantwortet werden. Um dem stetigen Rückgang junger Menschen in religiösen Kreisen entgegenzuwirken, arbeiten Institutionen mittlerweile mit allen Mitteln. Eine evangelische Kirche in Heidelberg hat angekündigt, einen Gottesdienst mit Musik von Swift abzuhalten, der aufgrund der großen Resonanz sogar in zwei Teilen stattfinden wird.

Die unglaubliche Nachfrage nach Taylor Swift zeigt sich auch in ihrer „Eras“-Tour, die die erfolgreichste der Weltgeschichte ist. Die Tickets für ihre drei Konzerte im Ernst-Happel-Stadion von 8. bis 10. August waren innerhalb kürzester Zeit ausverkauft. In Südostasien gab es politische Auseinandersetzungen um den Vorverkauf der Karten, und in Australien hat der Verkaufsstart für ihre Konzerte angeblich die Klimabilanz nachhaltig beeinflusst. Diese Superlative zeigen, dass Swift nicht nur die größte Popstarin der Gegenwart ist, sondern sie gleichzeitig in die Sphären der Beatles katapultiert.

Jeder Schritt von Taylor Swift wird von der Öffentlichkeit verfolgt. Ihre privaten Ansichten und Aktionen haben weltweite Auswirkungen, und ihr Wort hat bei Millionen von treuen Fans ein Gewicht, das Staatsführer gerne hätten. Doch trotz all des Hypes um den Megastar gerät die Musik von Swift oft in den Hintergrund. Doch gerade diese Musik ist es, die verloren geglaubte im Mainstream am erhält. Swift setzt auf das raumfüllende Albumformat und verzichtet auf schnelle Single-Auskoppelungen und Social-Media-Kampagnen. Sie breitet ihre Geschichten in aller Ruhe und Gediegenheit aus und beweist damit ihre künstlerische Integrität.

Swifts größte Schwäche im Leben, ihre Verletzlichkeit und das alltägliche Drama, sind gleichzeitig ihre größte Stärke in der Musik. Ihr neues Album „The Tortured Poets Department“ ist eine Abhandlung über erlebte Tragödien, die sie gestärkt aus dem Schatten ihrer Vergangenheit hervorkommen lassen. Der stilistische Sprung von Country über Pop bis hin zum Indie-Pop ist einzigartig und zeigt Swifts Vielseitigkeit und künstlerische Entwicklung.

Die Songs auf dem Album spiegeln die psychischen Befindlichkeiten einer öffentlichen Person wider, die gerne auch Privatsphäre hätte. Doch Swifts Leben ist kein Zuckerschlecken, und ihr Seelenschmerz wird in den Songs verarbeitet. Die Kompositionen auf dem Album sind durchdacht und zeigen Swifts künstlerische Reife. Ihre kraftvolle Stimme passt sich den verschiedenen Stimmungen der Songs an, und die Vielfalt der musikalischen Elemente ist beeindruckend.

„The Tortured Poets Department“ ist nicht nur ein musikalisches Meisterwerk, sondern auch ein persönliches Manifest von Taylor Swift. Es zeigt ihre Auseinandersetzung mit ihrer Rolle als öffentliche Figur und ihren Kampf um Authentizität und künstlerische Freiheit. Das Album ist eine Hommage an Swifts Vielseitigkeit und an ihre Fähigkeit, sich immer wieder neu zu erfinden. Mit diesem Werk beweist sie einmal mehr, dass sie zu Recht zu den größten Künstlerinnen unserer Zeit zählt.