22. Juli 2024

„Unverständlicher Ärger in Alaba-Schule“

Die Polgarstraße im 22. Gemeindebezirk war lange Zeit bekannt für ihre erfolgreichen Fußballklassen, in denen Talente wie David Alaba und Aleksandar Dragovic großartige Erfolge feierten. Doch nun steht das Ende dieser Ära bevor, denn die Burschen-Fußballklassen an der Schule werden eingestellt. Der ehemalige Direktor Alf Mathuber kann es kaum fassen. In diesem Jahr konnten sowohl die Mädchen als auch die Jungen der Polgarstraße den „Krone“-Hallencup gewinnen, doch für die Jungen könnte dies der letzte große Erfolg der Schule gewesen sein.

Mathuber, der das Polgargymnasium fast 25 Jahre lang geleitet hat, ist enttäuscht über die Entscheidung, die Fußballklassen auslaufen zu lassen. Er betont, dass es für ihn unverständlich ist, dass in einer Zeit, in der die Forderung nach mehr Bewegung und Sport immer lauter wird, diese wichtige Möglichkeit für die Schüler gestrichen wird. Die Schülerinnen und Schüler der Fußballklassen waren leistungsmäßig und disziplinär vorbildhaft, und Mathuber hatte spezielle Lehrerteams mit Sporthintergrund für sie zusammengestellt.

Die aktuelle Direktorin Claudia Peltz war für ein Telefoninterview nicht verfügbar, ließ jedoch ausrichten, dass die Schulentwicklung darauf abzielt, die Qualität der Schule durch pädagogische und organisatorische Veränderungen zu steigern und zu sichern. Doch die Frage bleibt, ob sportliche Erfolge nicht auch eine besondere Qualität darstellen. Ein persönliches Gespräch hätte hier sicherlich Klarheit bringen können. Denn wie ein Vater nach dem Sieg beim „Krone“-Hallencup betonte: „Mein Kind hat nach dem Finale Stolz, die Freude am Team und Sport und gestärktes Selbstbewusstsein ausgestrahlt – alles, was der Sport für Schule und Arbeit bringen kann.“