19. Juli 2024

Warnung vor Betrügerbande mit traurigen Geschichten

Die warnt derzeit vor einer unbekannten Täterin, die potenzielle Opfer durch emotionale Manipulation dazu bringt, ihr Geld zu überlassen. Dieses perfide Vorgehen ist kein Einzelfall und erinnert an bekannte Betrugsmaschen wie den Polizisten- oder Neffentrick. Am 19. März wurde eine Wienerin in der Mariahilfer Straße Opfer einer besonders raffinierten Täuschung, bei der die Unbekannte eine herzzerreißende über Schulden bei ihrem Schlepper erzählte und so das Mitgefühl der gutgläubigen Frau ausnutzte, um Tausende Euro zu ergaunern.

Die Polizei vermutet, dass es sich bei der Täterin um eine Teil eines gut organisierten Netzwerks von Betrügern handelt, deren Hintermänner vermutlich auf dem Balkan agieren. Opfer von ähnlichen Betrugsfällen berichten von einer ausgefeilten Vorgehensweise der Täterinnen, die über umfangreiche Informationen über ihre Opfer verfügen und gezielt deren Mitgefühl ausnutzen. Es wird angenommen, dass die Frauen aus Ländern wie Bulgarien, Rumänien, Serbien, Mazedonien oder Albanien stammen und für große Banden arbeiten, die in verschiedene kriminelle Machenschaften wie Prostitution, gewerbsmäßige Bettelei, Drogenhandel, Raubüberfälle, Cyberkriminalität und Betrug verwickelt sind.

Die Polizei bittet die Bevölkerung um Hinweise zur Identität der verdächtigen Täterin, die unter der Telefonnummer 0664/614 36 76 auch anonym gemeldet werden können. Es wird dringend dazu aufgerufen, Vorsicht walten zu lassen und sich nicht von emotionalen Geschichten zu Handlungen verleiten zu lassen, die finanzielle Konsequenzen haben könnten.