18. April 2024

Wiener Böhler-Spital wird Anfang April geschlossen.

Die Baupolizei hat entschieden: Aufgrund schwerwiegender Brandschutzmängel, die Ende Februar entdeckt wurden, wird das Lorenz-Böhler-Spital von der AUVA für einen Zeitraum von etwa einem Monat notgeschlossen. Erstmals hat die AUVA nun einen Fahrplan für die Krise präsentiert, der vorsieht, dass das Krankenhaus in der bis zum 2. April evakuiert sein soll. Voraussetzung dafür ist, dass die Wiener Feuerwehr ständig vor Ort ist.

Die Mängel betreffen hauptsächlich die Brandschutzbeschichtung des Stahlskeletts des Gebäudes, das laut Gutachter innerhalb von 15 Minuten bei einem Brand einstürzen könnte. Die AUVA arbeitet eng mit den Behörden zusammen, um einen reibungslosen Ablauf der Evakuierung sicherzustellen. Bis zum 9. März soll ein neues Konzept vorgelegt werden, um die künftigen Leistungen des Spitals an anderen Standorten zu erbringen.

Trotz bereits erfolgter Absagen von OP-Terminen versichert die AUVA, dass alle geplanten und akuten Operationen sowie notwendige Therapien an alternativen Standorten durchgeführt werden. Ab 2025 soll ein Containerspital als Zwischenlösung dienen, bevor 2030 ein neuer Forschungs- und Wirtschaftscampus die Leistungen des Böhler-Spitals übernehmen wird.