24. Juli 2024

Wiener Meinungsforscher von Hackerangriff betroffen

Josef „Joe“ Kalina ist nicht nur ein renommierter Meinungsforscher, sondern auch ein erfahrener Werbeprofi und Kommunikationsguru. Sein enger Kontakt zu politischen, behördlichen und wirtschaftlichen Kreisen hat ihn jedoch kürzlich ins Visier von Cyber-Kriminellen gerückt. Die Server seiner PR-Agentur UNIQUE Relations in wurden gehackt und beeindruckende 49,47 Gigabyte an sensiblen Daten gestohlen, was zu einer Erpressung des vielseitigen Unternehmers führte. Die Angreifer, die sich als Gruppierung „Qilin“ identifizieren, sind bekannt dafür, ihre Software zu vermieten, um lukrative Datensätze aus Netzwerken zu stehlen. Bereits am 5. November 2023 wurde im Darknet der „erfolgreiche Angriff“ auf Kalinas Firma bekannt gegeben.

Als ein Mitarbeiter frühmorgens keinen Zugriff auf Dokumente und Laufwerke erlangen konnte, wurde schnell Alarm geschlagen. Kalina beteuert, dass sie die Situation rasch unter Kontrolle gebracht haben, indem sie sofort die und die Datenschutzbehörde informierten und einen Cyber-Spezialisten hinzuzogen. Obwohl die virtuellen Eindringlinge Lösegeld in Form von Bitcoins forderten, um die vertraulichen Unterlagen nicht zu veröffentlichen, zahlte Kalina nichts. Dank täglicher System-Back-ups konnten weitere Angriffe abgewehrt werden, und es wurde nichts Veröffentlicht, was kompromittierend gewesen wäre.

Kalina ist überzeugt, dass es sich bei dem Angriff nicht um eine gezielte Cyber-Attacke handelt, sondern um weitreichende Bombardements. Der heimische Sicherheitsexperte Cornelius Granig warnt jedoch davor, dass insbesondere im Superwahljahr 2024 die Gefahr von Cyber-Angriffen, die von Kriminellen in Auftrag gegeben werden, besonders hoch ist. Er empfiehlt, sensible Daten zu verschlüsseln und die Sicherheitsvorkehrungen zu verstärken, um zu verhindern, dass Kriminelle die Daten missbrauchen.