22. Juli 2024

6328 Fahrräder gestohlen in einzelnen Risiko-Orten.

Die Anzahl der Anzeigen wegen Fahrraddiebstahls in ist in den letzten Jahren deutlich gesunken, während sich Langfinger vermehrt in anderen österreichischen Landeshauptstädten betätigen. Dennoch besteht weiterhin Handlungsbedarf, da das Diebstahlrisiko je nach Bezirk in Wien stark variiert. Im vergangenen Jahr wurden 6328 gestohlene Fahrräder bei der gemeldet, was einen Rückgang um sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeutet. Vor einem Jahrzehnt lag die Anzahl gestohlener Fahrräder noch um etwa ein Drittel höher.

Wien war 2023 die einzige Landeshauptstadt, in der die Diebstahlzahlen gesunken sind. Im Vergleich zu anderen Städten wie Linz, Salzburg, Klagenfurt und Innsbruck wurden in Wien weniger Fahrräder pro Einwohner gestohlen. Die Bezirke in Wien weisen ebenfalls große Unterschiede in Bezug auf die Anzahl der Fahrraddiebstähle auf. Die führt die Liste mit 678 gemeldeten Diebstählen an, gefolgt von und Floridsdorf. Döbling hingegen verzeichnet die geringste Anzahl an Diebstählen.

Die Aufklärungsquote der Diebstähle in Wien liegt bei lediglich sieben Prozent, was auch auf die mangelnde Kennzeichnung der Fahrräder durch die Besitzer zurückzuführen ist. Der VCÖ empfiehlt daher den Gebrauch von sicheren Schlössern und die Registrierung der Rahmennummer des Fahrrads. Zudem wird die Stadt Wien dazu aufgefordert, mehr Fahrradabstellplätze vor Geschäften, Supermärkten und anderen öffentlichen Orten bereitzustellen, um die Diebstähle weiter zu reduzieren. Die von Fahrrädern kann somit durch eine Kombination aus guter Diebstahlsicherung und ausreichenden Abstellmöglichkeiten gewährleistet werden.