24. Juli 2024

70 Jahre alt: Jazz-Legende Harry Sokal interviewt.

Sokal, der als Saxofonist mit Leidenschaft und Hingabe für die Musik lebt, hat in seiner langen Karriere nationale Musikgeschichte geschrieben. Obwohl er hauptsächlich im Jazz bekannt ist, hat er sich nie gescheut, auch Projekte in anderen Genres zu starten. Für Sokal war dabei immer die Freiheit von größter Bedeutung. Seine Karriere begann bescheiden, als er im Familienorchester Blockflöte spielte und Klavierunterricht erhielt. Mit neun Jahren hielt er zum ersten Mal eine Klarinette in der Hand, und von dort war es nur ein kurzer Weg zum Saxofon. Schon früh verspürte Sokal den Drang nach Veränderung und Abenteuer. Mit 13 Jahren lief er erstmals von zu Hause weg, arbeitete vor dem Club Camera und kam mit Musikern wie Harri Stojka in Kontakt. Seine Hartnäckigkeit und sein Engagement führten ihn schließlich zu internationalen Größen wie Art Blakey, Dave Holland, Wynton Marsalis und Joe Zawinul.

Mit seinem unermüdlichen Ehrgeiz hat sich Sokal seit den 70er-Jahren eine vielseitige Karriere aufgebaut, die sich nicht in eine Schublade stecken lässt. Er war Mitglied des Vienna Art Orchestra, arbeitete mit namhaften Musikern zusammen und kreierte unterschiedlichste Projekte, die sein Talent und seine Vielseitigkeit unter Beweis stellten. Sokal war stets bestrebt, der beste Saxofonist zu werden, und dieses Streben trieb ihn immer weiter an. Sein Beitrag zur österreichischen ist unbestritten, und er hat mit seinem Engagement und seiner Effizienz auf über 600 Tonträgern seine Spuren hinterlassen.

Trotz gesundheitlicher Herausforderungen bleibt Sokal seiner Leidenschaft für Musik treu. Sein Studio in Breitstetten ist sein kreativer Raum, in dem er sich sowohl musikalisch als auch technisch austoben kann. Der Saxofonist ist ein Chamäleon in Bezug auf Stilrichtungen und Genres, was ihm ermöglicht, sich stets weiterzuentwickeln und neue Wege zu gehen. Sein Einfallsreichtum und seine Experimentierfreude zeichnen ihn aus und machen ihn zu einem einzigartigen Künstler.