21. Juli 2024

Klagenfurt und Rapid teilen sich Siegertitel.

Das Aufeinandertreffen zwischen Austria Klagenfurt und endete am Sonntag mit einem Unentschieden, das jedoch für beide Teams als Sieg gewertet werden kann. Durch das 1:1 in der letzten Runde des Grunddurchgangs haben beide Mannschaften den Sprung in die Meistergruppe der Fußball-Bundesliga geschafft. Rapid ging durch einen Treffer von Christoph Lang in Führung (39. Minute), bevor Christopher Wernitznig für Klagenfurt ausglich (73. Minute).

Das Spiel begann verhalten, mit wenig Aktionen in den ersten 20 Minuten. Doch dann nahm die Partie Fahrt auf, und Klagenfurt wurde innerhalb weniger Minuten gleich dreimal gefährlich. Der gegnerische Torhüter, Niklas Hedl, zeigte dabei sein Können und verhinderte mehrere Treffer der Heimmannschaft. Hedl hatte erst kurz zuvor die Spielerlaubnis für das Spiel erhalten, nachdem seine Sperre reduziert wurde.

In der zweiten Halbzeit hielten die ersatzgeschwächten Rapid-Spieler, die ohne die gesperrten Guido Burgstaller und Marco Grüll auskommen mussten, die Partie lange Zeit offen. Klagenfurt drängte jedoch auf den Ausgleich und wurde schließlich belohnt, als Wernitznig nach einem Konter Hedl bezwang. Obwohl zunächst auf Abseits entschieden wurde, zählte das Tor nach VAR-Überprüfung.

In der Folgezeit spielten beide Teams eher sicher und vermieden größere Risiken. Die rund 8.500 Zuschauer sahen keine weiteren Torchancen mehr. Das Unentschieden bedeutet für beide Mannschaften den Einzug in die Meistergruppe, was für Diskussionen sorgen dürfte.