19. Juli 2024

Mann hielt Vater für Doppelgänger und überlebte.

Ein 54-jähriger Mann aus wurde vor Gericht angeklagt, weil er seinen eigenen Vater mit einem Fleischklopfer und einer Schere angegriffen hatte. Der Mann, der an einer seltenen psychischen Erkrankung namens Doppelgängerwahn leidet, glaubte, dass sein Vater durch einen Doppelgänger ersetzt worden sei. Dies führte zu dem Anlassdelikt des Mordversuchs.

Der Vorfall ereignete sich, als der Vater des Angeklagten ein Fußballspiel im Fernsehen schaute und plötzlich von seinem Sohn mit dem Fleischklopfer attackiert wurde. Der Angeklagte gab an, dass er seinen Vater nur betäuben wollte, um die zu rufen, da er glaubte, dass sein Vater von der organisierten Kriminalität bedroht wurde.

Dies war jedoch nicht der erste Vorfall dieser Art. Der Angeklagte war bereits zuvor mehrfach in psychiatrische Behandlung eingewiesen worden, da er seinem Vater gegenüber gewalttätig geworden war. Trotzdem hatten sie ein gutes Verhältnis, solange der Angeklagte seine Medikamente einnahm.

Der Vater des Angeklagten äußerte sich vor Gericht liebevoll über seinen Sohn und zeigte Verständnis für seine schwere Krankheit. Der Angeklagte wurde aufgrund seines Doppelgängerwahns in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht, bis über seine weitere Behandlung entschieden wird.