18. April 2024

Mehr Radwege für Floridsdorf

Die Stadt kündigt den Ausbau des Fahrradnetzes links der an, jedoch fehlt weiterhin eine der wichtigsten Etappen. Laut der Radlobby nutzen täglich rund 30.000 Menschen im 21. Bezirk das Fahrrad als Verkehrsmittel. Jedoch hinkt die Radinfrastruktur in diesem Flächenbezirk deutlich hinterher. Um diese Situation zu verbessern, stellten Verkehrsstadträtin Ulli Sima, Bezirksvorsteher Georg Papai (beide SPÖ) und Angelika Pipal-Leixner, die Mobilitätssprecherin der Neos, am Montagmorgen die neueste Radweg-Offensive vor. In den nächsten zwei Jahren werden allein im Hauptfahrradnetz 6,6 Kilometer neuer Radwege geschaffen.

Ein Zweirichtungsradweg über 420 Meter wird auf der Floridsdorfer Hauptstraße errichtet. Zusätzlich werden entlang dieser Strecke stolze 50 neue Bäume gepflanzt, ohne dass Parkplätze verloren gehen. Auch auf der Prager Straße entsteht eine neue Radverbindung. In den Jahren 2025 und 2026 wird entlang der Leopoldauer Straße ein neuer Radweg auf einer Länge von über 1250 Metern errichtet. Ein weiteres Projekt, das noch in diesem Jahr beginnt, ist die Verbindung von Strebersdorf zur Neuen Donau. Hier wird auf der Scheydgasse, von der Autokaderstraße bis zur Marksteingasse bzw. von der Lohnergasse bis zur Autokaderstraße, eine neue Radinfrastruktur entstehen.

Allerdings gibt es auch eine Enttäuschung für viele Radfahrer: Der Radweg für die Brünner Straße, auf den viele sehnsüchtig warten, ist nach wie vor nicht vorhanden. Obwohl die Pläne dafür bereits seit dem Jahr 2017 vorliegen, wird es frühestens im Jahr 2026 soweit sein – also erst nach der nächsten Wien-Wahl 2025. Es bleibt zu hoffen, dass die Stadtverwaltung in Zukunft schneller handelt, um die Bedürfnisse der Fahrradfahrer in diesem Bereich zu erfüllen.