15. April 2024

Fehlern in der Planung: Supermarkt soll nun endlich näher heranrücken

Auf dem Marlen-Haushofer-Weg in der Donaustadt sind zahlreiche neue Wohnhäuser entstanden. Allerdings hat niemand daran gedacht, einen Nahversorger für die dort lebende Bevölkerung im angrenzenden Gewerbepark Stadlau anzubinden. Die Bewohner, die nur 100 Meter entfernt , empfinden dies als unerreichbar. Einige von ihnen können sogar den Supermarkt im Gewerbepark sehen.

Aufgrund der Bahngleise ist der nächste Nahversorger jedoch nur über einen 1,4 Kilometer langen Fußmarsch erreichbar. Nach einem Bericht in der Zeitung „Krone“ kommt nun Bewegung in die Sache. In der letzten Sitzung des Petitionsausschusses wurde eine Untersuchung für technische Lösungen zur Überquerung beauftragt. Die Bewohner sind darüber erfreut und auch Gemeinderätin Sequenz von den Grünen hofft auf eine schnelle Lösung.

Laut dem Büro von Planungsstadträtin Ulli Sima (SPÖ) handelt es sich dabei um ein komplexes und aufwändiges Projekt, das kurzfristig nicht umsetzbar ist. Es wird jedoch betont, dass die Entscheidung zur Widmung der Wohnbebauung am Marlen-Haushofer-Weg während der Amtszeit der grünen Planungsstadträtinnen getroffen wurde. Dabei wurde jedoch versäumt, die neu entstehenden Wohnhäuser und die dort lebende Bevölkerung an den Gewerbepark Stadlau anzuschließen. Die Planung einer Überquerung für Rad- und Fuß hätte damals bereits als notwendig und einfacher umsetzbar betrachtet werden sollen, aufgrund der Lage im Stadtgebiet und der zu überquerenden Verkehrsachsen. Bevor das Projekt umgesetzt werden kann, müssen jedoch noch zahlreiche Fragen geklärt werden. Daher gibt es derzeit keine genaue Zeitangabe für den Start der Arbeiten.