24. Juli 2024

Schüsse auf Passanten – WEGA-Einsatz

Am Montagabend ereignete sich in ein besorgniserregender Vorfall, bei dem drei Männer offenbar gezielt mit einer Schreckschusspistole auf Passanten schossen. Glücklicherweise konnte einer der Täter von einem aufmerksamen Security-Mitarbeiter einer nahegelegenen Bank festgenommen werden. Die Tat ereignete sich am späten Abend des Rosenmontags im dritten Bezirk der österreichischen Hauptstadt, in unmittelbarer Nähe des Stadtparks.

Nachdem der Vorfall gemeldet wurde, startete die umgehend eine Fahndung nach den beiden flüchtigen Tätern. Unterstützt wurden sie dabei von der Einsatzgruppe Alarmabteilung (WEGA). Einer der Verdächtigen, der den Behörden bereits bekannt war, konnte schließlich im Bereich des Bahnhofs festgenommen werden. Bei ihm wurde die Schreckschusspistole sichergestellt. Es besteht zudem ein Waffenverbot für den 17-jährigen Festgenommenen.

Bedauerlicherweise konnten die beiden anderen Tatverdächtigen bislang nicht aufgespürt werden. Die Fahndung blieb trotz intensiver Bemühungen erfolglos. Die Ermittlungen in diesem Fall werden nun weiterhin mit Hochdruck fortgesetzt.

Es ist alarmierend, dass solche Vorfälle in der Hauptstadt passieren, wo Passanten eigentlich ein Gefühl der erwarten können. Die Polizei und die WEGA setzen alles daran, die Täter zur Rechenschaft zu ziehen und die Sicherheit der Bevölkerung zu gewährleisten. Es bleibt zu hoffen, dass die beiden noch flüchtigen Verdächtigen so schnell wie möglich gefasst werden können. Nur so kann das Vertrauen in die öffentliche Sicherheit wiederhergestellt werden.