15. April 2024

Feuerteufel treiben in Wien Unwesen: 2. Brand

Vor genau einer Woche mussten 17 Einsatzfahrzeuge der Berufsfeuerwehr zu einem Wohnhochhaus am Simmeringer Muhrhoferweg ausrücken, um einen Kellerbrand zu bekämpfen. Und in der Nacht auf Samstag wiederholte sich das Drama – gibt es einen Serien-Brandstifter im Süden Wiens? Gegen 1 Uhr morgens schlugen Bewohner einer der Stiegen des Gebäudes Alarm, da sie Brandgeruch wahrgenommen hatten. Die Feuerwehr, angeführt von Sprecher Jürgen Figerl, eilte mit 67 Mann in 17 Fahrzeugen zum Einsatzort, der den Einsatzkräften bereits bekannt war.

Rückblickend auf den Vorfall in der Nacht auf den 9. März, als ein ähnlicher Vorfall in demselben Wohnhaus, aber in einer anderen Stiege, stattgefunden hatte – auch damals war der Keller in Flammen gestanden und eine junge Frau musste mit einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden.

In der Nacht auf Samstag wurde erneut eine Löschleitung unter Atemschutz gelegt und das gesamte Stiegenhaus sowie angrenzende Wohnungen nach Personen durchsucht. Zahlreiche Bewohner wurden evakuiert und der Berufsrettung übergeben, die mit einer Sondereinsatzgruppe vor Ort war. Glücklicherweise musste dieses Mal niemand ins Krankenhaus gebracht werden, doch die Frage bleibt: Handelt es sich um ein und denselben Brandstifter?

Es steht fest, dass es sich um Brandstiftung handelt. Laut Polizeisprecher Philipp Haßlinger laufen die Ermittlungen der Kriminalpolizei auf Hochtouren in dem Gemeindebau. In den vergangenen Tagen soll es zu Einbrüchen in Kellerabteile gekommen sein, bei denen Brände gelegt wurden, die schnell gelöscht werden konnten. Auch in der Nacht auf heute wurden wieder Einbrüche gemeldet, gefolgt von Bränden. Die ist auf der Jagd nach dem Brandstifter.