21. Juli 2024

„Letzte Generation protestiert mit drei Demonstranten“

Eine kleine Gruppe von Klimaaktivisten, die sich selbst als Die Letzte Generation bezeichnet, nutzte den Besuch des US-Außenministers Antony Blinken, um ihren Unmut vor dem Bundeskanzleramt kundzutun. Angeführt von Anja Windl, setzten die Demonstranten am Freitag ein Zeichen gegen die aus ihrer Sicht unzureichenden Anstrengungen der USA und Europas im Kampf gegen die Klimakrise.

Mit Transparenten und Westen ausgestattet, nahm das Protestgrüppchen direkt vor dem Bundeskanzleramt Platz, um das internationale Treffen zwischen Blinken, Bundeskanzler Karl Nehammer und Außenminister Schallenberg zu kommentieren. „Die USA und Europa als Haupttreiber der Klimakrise müssen ihrer Verantwortung gerecht werden. Hier steht nicht weniger als die Zukunft unserer Zivilisation auf dem Spiel“, erklärte Anja Windl.

Die Klimaaktivisten kritisieren sowohl die USA als auch Österreich für ihr säumiges Handeln in der Klimapolitik. Sie fordern von den Regierungen konkrete Maßnahmen zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen und zum Schutz des Klimas. Die Protestaktion wurde laut Polizeiangaben mittlerweile beendet, doch die Forderungen der Demonstranten bleiben bestehen.