25. Juli 2024

Nova Rock: Weiter im harten Takt.

Am zweiten Tag des Nova Rock gab es ein abwechslungsreiches Line-Up, das sowohl für Fans von brachialem Metal als auch für Liebhaber von lockerer Unterhaltung etwas zu bieten hatte. Bands wie Thy Art Is Murder, Wargasm, Machine Head und Parkway Drive rockten die Bühnen, während auf der Red Stage Bands wie AUT Of ORDA, die Fäaschtbänkler und Folkshilfe um die Gunst des Publikums wetteiferten.

Die Verkleidungskunst der Festivalbesucher kannte keine Grenzen, von Einhorn-Kostümen über lebende Hot Dogs bis hin zu gekrönten Königinnen und aufgeklebten Riesen-Hintern war alles vertreten. Die Pannonia Fields in Nickelsdorf im burgenländischen Österreich erwiesen sich einmal mehr als El Dorado des Eskapismus, wo Besucher jeden Alters sich in ihre Jugend zurückversetzen oder der harschen Realität entfliehen konnten.

Der Härtegrad des Festivals war in diesem Jahr besonders hoch, vor allem auf der Blue Stage, wo Bands wie Igorrr eine einzigartige Mischung aus Death Metal, Elektronik und Opern-Einlagen präsentierten. Auch die australische Deathcore-Band Thy Art Is Murder lieferte einen energiegeladenen Auftritt ab, während die heimischen Stilverweigerer Folkshilfe mit viel Spielfreude und einer markanten Quetschn das Publikum begeisterten.

Ein Highlight des Festivals war der Auftritt von Parkway Drive, die mit ihren eingängigen Breakdowns und Melodien der schwedischen Death-Metal-Schule für Begeisterung sorgten. Avenged Sevenfold verzichteten auf Pyrotechnik zugunsten digitaler Videoeffekte und präsentierten sowohl neue als auch klassische Songs.

Der Auftritt der All-Star-Band AUT Of ORDA brachte eine Mischung aus Dancehall, Reggae und Pop auf die Bühne, die das Publikum zum Tanzen brachte. Der traditionelle Late-Night-Act mit Otto Waalkes sorgte für humorvolle Unterhaltung und rundete den Tag perfekt ab.

Das Nova Rock Festival bot an diesem Tag ein breites Spektrum an Musik und Unterhaltung, das sowohl Metal-Fans als auch Partygänger gleichermaßen begeisterte. Der zweite Tag versprach bereits einen Vorgeschmack auf den sommerlichen Samstag, an dem Bands wie Måneskin, Avril Lavigne, Alice Cooper, Body Count ft. Ice-T und Sum 41 das Publikum weiterhin begeistern sollten.