18. April 2024

Luxusimmobilien in Wien und Tirol – Signa insolvent

Die insolvente Signa Prime Selection, die zur Signa-Gruppe von René Benko gehört, hat damit begonnen, Luxusassets in und Innsbruck zu Geld zu machen. Zu den zum Verkauf stehenden Objekten gehören unter anderem das Park Hyatt, das Goldene Quartier und das Gebäude des Verfassungsgerichtshofs in Wien sowie das Kaufhaus Tyrol in Innsbruck. Im Rahmen des Sanierungsverfahrens in Eigenverwaltung soll nun die Beteiligung an der Signa Prime Assets GmbH verkauft werden, wie Insolvenzverwalter Norbert Abel am Dienstagabend mitteilte.

Der strukturierte Verkauf der Signa Prime Assets GmbH hat heute begonnen und ist ein zentraler Bestandteil des Sanierungskonzepts der Signa Prime Selection, erklärte Abel in einer Aussendung. Durch den Verkauf soll ein Teil der benötigten finanziellen Mittel zur Umsetzung des angestrebten Sanierungsplans im Interesse der Gläubiger aufgebracht werden, so der Sanierungsverwalter.

Der Bau des geplanten Einkaufszentrums „Lamarr“ in der Mariahilfer Straße steht derzeit still. Es ist unklar, wie es mit dieser weiteren Signa-Immobilie in Wien weitergeht.

Im Firmenkonglomerat von Benko gab es zuletzt mehrere Insolvenzen, einige davon mit beträchtlichen Schulden. Sanierungsversuche sind im Gange. Die Insolvenzentscheidung über Firmengründer Benko selbst wurde, wie berichtet, bis März verschoben.

Zur Signa Prime Selection gehören zahlreiche bekannte in Innenstadtlagen, nicht nur in Österreich. Beispiele hierfür sind das Luxuskaufhaus KaDeWe in Berlin oder das Hotel Bauer in Venedig.