23. April 2024

Magma steigt, Island bebte.

In der vergangenen Woche wurden zahlreiche Erdbeben in dem Küstenort Grindavík auf Island registriert, was zu erheblichen Schäden an Gebäuden führte. Nach Angaben der zuständigen Versicherung sind bisher mehr als 400 Schadensberichte eingegangen. Die Unternehmenschefin Hulda Ragnheidur Árnadóttir teilte am Sonntag mit, dass bereits 53 Gebäude als Totalschaden eingestuft wurden, darunter 30 Wohnimmobilien. Allerdings müssen noch über 260 weitere Schadensfälle geprüft werden, so Árnadóttir. In den letzten 24 Stunden wurden allein auf Island rund 100 leichte Beben verzeichnet.

Der Küstenort Grindavík, der etwa 3700 Einwohner zählt, wurde bereits vor einiger Zeit aufgrund der Erdbeben und der drohenden Lava-Eruption evakuiert. Am Sonntag durften einige Hundert Bewohner für kurze Zeit zurückkehren, um persönliche Gegenstände aus ihren Häusern zu holen. Für Montag ist eine ähnliche Aktion für Bewohner anderer Teile von Grindavík geplant.

Bereits im Januar ereignete sich auf der Reykjanes-Halbinsel südwestlich der Hauptstadt Reykjavik ein heftiger Vulkanausbruch, bei dem glutrote Lava aus länglichen Rissen floss. Dies führte erstmals seit fast 50 Jahren dazu, dass Häuser von Lavamassen zerstört wurden. Experten befürchten nun einen erneuten Ausbruch auf der Insel im Nordatlantik. Es wird geschätzt, dass sich mittlerweile rund 6,5 Millionen Kubikmeter Magma unterhalb der Region um das Fischerdorf Grindavík angesammelt haben und sich in Richtung Erdoberfläche bewegen.

Die Menschen in der betroffenen Region sind besorgt und verunsichert angesichts der anhaltenden Erdbebenaktivität und der möglichen Gefahr eines weiteren Vulkanausbruchs. Die Behörden haben angemessene Evakuierungsmaßnahmen ergriffen, um das und die der Menschen zu schützen. Dennoch bleibt die Unsicherheit und die Sorge vor weiteren Schäden und Verlusten bestehen.

Der Vulkanismus ist auf Island keine Seltenheit, da das Land auf einer geologisch aktiven Zone liegt. Dennoch sind die aktuellen Ereignisse in Grindavík besonders besorgniserregend. Die Regierung und andere Institutionen arbeiten eng zusammen, um die Situation zu überwachen und angemessene Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung zu ergreifen.

Es bleibt abzuwarten, wie sich die Situation in Grindavík entwickeln wird. Die Menschen vor Ort hoffen auf das Beste und sind gleichzeitig auf mögliche weitere Evakuierungen und Schäden vorbereitet. Die lokalen Behörden werden weiterhin eng mit den Experten zusammenarbeiten, um die Situation zu bewerten und die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um die Sicherheit der Menschen zu gewährleisten.

Schreibe einen Kommentar