14. April 2024

Rufe nach freiem Karfreitag aus evangelischer Kirche.

Seit seiner Abschaffung im Jahr 2019 fordert die evangelische Kirche jedes Jahr den Karfreitag als Feiertag zurück. Der lutherisch-evangelische Bischof Michael Chalupka setzt sich für einen „Feiertag für alle“ ein. Anlässlich des morgigen Karfreitags erneuert die Evangelische Kirche ihre Forderungen, den Karfreitag wieder zum Feiertag zu erklären. Vor fünf Jahren wurde der Feiertag nach einem Urteil des Verfassungsgerichtshofs (VfGH) abgeschafft.

Zuvor war der Karfreitag ein gesetzlich anerkannter Feiertag für die Mitglieder der protestantischen Kirchen und der Alt-Katholiken. An diesem strengen Fasttag gehen gläubige Christen um 15 Uhr in die Messe, um der Todesstunde Jesu zu gedenken – drei Tage später feiern sie die Auferstehung zu Ostern. An einem normalen Arbeitstag ist es für Gläubige schwierig, diesen religiösen Ritus zu begehen. Arbeitnehmer können nur einen regulären Urlaubstag beantragen.

Bischof Chalupka und andere Vertreter der Evangelischen Kirche plädieren erneut für einen zusätzlichen Feiertag für alle am Karfreitag. In einem offenen Brief fordern auch evangelische Pfarrerinnen und Pfarrer im Burgenland die Wiedereinführung des Feiertags. Die Abschaffung des Karfreitags als gesetzlicher Feiertag schmerzt sie bis heute. Der Kärntner evangelische Superintendent Manfred Sauer kündigte an, sich im Wahljahr für die Wiedereinführung des Feiertags einzusetzen. Er betont, dass sie weiterhin für den Feiertag kämpfen, nicht nur für Protestanten, sondern für alle Christen.

Keine Tags zu diesem Beitrag.