23. April 2024

„Akademikerball in Wien: Demos stören die Ruhe“

Am kommenden Freitag wird in der erneut der freiheitliche Akademikerball stattfinden. Diese Veranstaltung, die von Kritikern als internationales Vernetzungstreffen rechtsextremer Gruppen bezeichnet wird, wurde wieder von Demonstrationen begleitet. Insgesamt wurden fünf Kundgebungen angemeldet. Um die zu gewährleisten, sind 900 Polizeibeamte im Einsatz und ab 17 Uhr gilt rund um die Hofburg eine Platzsperre. Bis etwa 18 Uhr versammelten sich die Demonstranten vor dem Hauptgebäude der Universität , und bisher verlief alles ruhig.

Die Abschlusskundgebung fand am statt. Der Protestmarsch mit dem Motto „Kein Platz für Faschos“ führte vom Schottenring über die Wipplingerstraße, den Hohen Markt und die Rotenturmstraße bis zum Stephansplatz. Dort endete die Kundgebung für die rund 4000 Teilnehmer gegen 19 Uhr.

Obwohl auch in diesem Jahr zahlreiche hochrangige Gäste aus der Freiheitlichen Partei erwartet werden, wird der Parteichef Herbert Kickl wie üblich nicht anwesend sein. Auch der EU-Spitzenkandidat Harald Vilimsky wird trotz des „Superwahljahres“ 2024 der Hofburg fernbleiben. Unter anderem wird damit gerechnet, dass der Dritte Nationalratspräsident und ehemalige FPÖ-Chef Norbert Hofer, der regelmäßig am Ball teilnimmt, anwesend sein wird.

Es ist allgemein bekannt, dass der Akademikerball in der Vergangenheit immer wieder von heftigen Protesten begleitet wurde. Insbesondere im Jahr 2014 kam es zu zahlreichen Sachbeschädigungen sowie zu einer beträchtlichen Anzahl von verletzten Demonstranten und Polizisten. In den darauffolgenden Jahren beruhigte sich die Situation jedoch deutlich.